Pro-Kopf- Investition in das Schienennetz immer noch auf niedrigem Niveau

12.07.2018 17:06 | "Allianz pro Schiene" bemängelt weiter fehlende Schwerpunktsetzung zugunsten der Schiene

Die "Allianz pro Schiene" bemängelt auch für 2017 eine fehlende Schwerpunktsetzung bei den staatlichen Investitionen zugunsten der Schiene im Vergleich zu den Nachbarstaaten. Die vollständige Presseerklärung finden Sie hier:

https://www.allianz-pro-schiene.de/presse/pressemitteilungen/schienennetz-deutschland-im-laender-ranking-hinten/

Weiterlesen …

Elektronischer Tarif vs. Flatrate, einfacher für uns Kunden ?

28.06.2018 08:05 | Vortrag von Karl-Peter Naumann vom 26.08.2018 bei der DVWG

Am 28.06.2018 hielt unser Ehrenvorsitzender Karl-Peter Naumann bei der DVWG einen hochinteressanten Vortrag zum Thema

Elektronischer Tarif vs. Flatrate, einfacher für uns Kunden ? Die Präsentation ist beigefügt.

Weiterlesen …

Zugfahrpläne auch bei Sommerwetter nicht stabil

20.06.2018 21:04 | PRO BAHN OWL kritisiert Unstetigkeit der Züge

(Willi Wächter) In den letzten Wochen gab es keine nennenswerten Witterungseinflüsse, die den Bahnbetrieb hätten beeinträchtigen können. Trotzdem gibt es immer wieder Zugausfälle und teilweise erhebliche Verspätungen auf allen lippischen Bahnstrecken. Fahrgäste nervt es , wenn die Verbindungen nicht zuverlässig sind, betont der Vorstand von PRO BAHN OWL mit Dr. Rudolf Hüls und Willi Wächter.

Weiterlesen …

Keine ICE-Sprinter zu Lasten der Wupperstrecke!

17.04.2018 10:20 | Nur geringfügige Reisezeitgewinne Köln-Berlin zu Lasten des gesamten übrigen Fahrplans

Symbolisch für die aktelle "Angebots"-Planung

Die für die Wupperstrecke vorgesehenen Verschlechterungen durch das aktuelle ICE-Sprinterkonzept gehen weit über eine Angebotshalbierung (nur noch 2-Stunden-Takt) hinaus. Durch die 4 ICE-Sprinter, die zwar über Wuppertal verkehren, aber hier nicht halten sollen, wird nahezu das komplette Nahverkehrsangebot (RE 4,7, RB 48) in Mitleidenschaft gezogen: Zusätzliche einzuplanende Überholungen erhöhen die Störanfälligkeit und beeinträchtigen die Stabilität des Fahrplans. Zudem reduzieren sie erheblich die Reisegeschwindigkeit der überholten Züge.

Ein solches Sprinter-Konzept, welches für einen geringfügigen Marketing-Gag ("Köln-Berlin unter 4 Stunden") einen derartigen Flurschaden entlang des gesamten Linienverlaufs anrichtet und eine Vielzahl von Nah- und Fernverkehrskunden benachteiligt, lehnen wir ab.

Der derzeit in NRW gefahrene ITF 2 stellt ein sorgfältiges Fahrplankonstrukt unter Einbeziehung des Fernverkehrs dar, welches weitgehend ohne Überholungen auskommt.

Darüber hinaus sehen die Planungen der DB im Rahmen der "Fernverkehrsoffensive" deutschlandweit einen 30-Min.-Takt im Fernverkehr vor, der derzeit auf der Wupperstrecke bereits realisiert ist, nunmehr aber plötzlich "durchlöchert" werden soll. Wir sind nicht grundsätzlich gegen Sprinterzüge, sie sollten jedoch nicht ein bestehendes Regelangebot ersetzen, sondern nur als zusätzliche Leistung angeboten werden, sofern konfliktfreie Fahrplantrassen zur Verfügung stehen. Beides ist bei dem vorliegenden Konzept nicht der Fall.

 

Weiterlesen …

Europäischer Fahrgastverband EPF tagt im Juni in Aachen

15.04.2018 18:18 | Registrierung nun möglich auf www.epfconference.eu

Für die Jahreskonferenz des Europäischen Fahrgastverbandes EPF in Aachen am 8.-10. Juni 2018 ist die Registrierung auf der Internetseite hier möglich. Die englischsprachige Konferenz findet in Räumlichkeiten des Kolpinghauses und der RWTH Aachen statt und befasst sich mit den Themenbereichen EU-Fahrgastrechte (Freitag 8. Juni) sowie Toursimus- und ÖPNV-Förderung (Samstag 9. Juni). Eine Exkursion mit der euregio-Bahn rundet das Programm ab (Sonntag 10. Juni). Der Fahrgastverband PRO BAHN ist Mitglied im Dachverband EPF.

Weiterlesen …

DB-Pläne für ICE/IC ohne Halt in OWL

15.04.2018 00:37 | PRO BAHN protestiert gegen Verschlechterungen im Fernverkehr

Geht es nach den Plänen der DB, sollen den Bielefelder Hauptbahnhof zukünftig einige ICE ohne Halt passieren

(Willi Wächter) Die Planer vom Fernverkehr der Deutschen Bahn haben ihre Überlegungen für eine neue Fernverkehrsstruktur einmal wieder ohne Einbeziehung der Region OWL gemacht. "ICE- und EC-Halte im geografischen Gebiet zwischen Gütersloh und Minden mit positiver Wirtschaftskraft infrage zu stellen, ist ein Stück aus dem Tollhaus", erklärt Willi Wächter vom Fahrgastverband PRO BAHN.

Weiterlesen …

Weitere Nachrichten finden Sie hier.